Die Marke Mattel

Die Unternehmensgeschichte von Mattel began 1945 in einer amerikanischen Garagenwerkstatt. Die Spielzeug-Firma wurde damals von Elliot und Ruth Handler gegründet. In den 50ern kamen dann eine Kooperation mit Mickey Mouse hinzu und Barbie wurde zu einen der Verkaufsschlagern der Firma.

Mattel kauft Bausteine

Für 460 Millionen US-Doller - umgerechnet 335 Millionen Euro - kauft der bekannte Spielzeughersteller Mattel den größten Lego-Konkurenten Mega Brands.

Mattel - größter Spielwarenkonzern der Welt mit Unternehmenssitz in Kalifornien - ist neben den berühmten Barbiepuppen - unter anderem für die Herstellung von Fisher-Price Babyspielzeug, Matchbox-Autos und Spielzeug der Marke "Hot-Wheels" bekannt. Im Geschäftsjahr 2013 konnte mit 4,7 Milliarden Euro vergleichsweise kaum ein Umsatzplus verzeichnet werden, was nicht zuletzt dem schlecht gelaufenen Weihnachtsgeschäft zuzurechnen ist.

Der kanadische Konzern Mega Brands - Hersteller der in Deutschland unbekannteren Mega-Block-Bausteine - verzeichnete bereits in den ersten drei Quartalen des letzten Jahres 220 Millionen Euro Umsatz - vor dem boomenden Weihnachtsgeschäft - auf Platz zwei nach dem dänischen Lego-Hersteller. Dieser konnte im gesamten Jahr 2013 rund 3,4 Milliarden Euro erwirtschaften.

Bryan Stockton (Chef von Mattel) sieht "das Spielen mit Bauklötzen" als die in den letzten drei Jahren am stärksten florierende Branche. Sie wäre Stockton zufolge "beliebt und vielseitig". Man darf gespannt sein.