Die Marke Sharp

Der japanische Elektronikkonzern "Sharp" wurde im Jahre 1912 gegründet. Der Name des Unternehmens hat seinen Ursprung in der Erfindung seines Gründers Hayakawa, der 1915 einen mechanischen Bleistift mit der Bezeichnung "Ever- Ready Sharp Pencil" erfand. Heute verfügt Sharp über Zweigstellen in dreißig Staaten und verkauft seine Erzeugnisse in 164 Ländern.

Sharp bringt Bildschirme mit 4K-Auflösung

Laut aktuellen Medienberichten der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei Asian Review plant Sharp 2015 die Markteinführung von Displays für Smartphones und Tablets, die eine Punktdichte von 600 ppi haben. Damit lassen sich im Bereich kleinerer Modelle für Smartphones auch Bildschirm-Auflösungen von 4K erreichen.

Der japanische Hersteller Sharp möchte ab dem Jahr 2015 vor allem Displays mit einer Bildschirmdiagonale von 5,5 Zoll mit dieser neuartigen Technologie ausstatten. Später sollten dann entsprechende Modelle mit 7 Zoll bzw. 9 Zoll folgen. Die Displays verfügen über eine Punktdichte von 600 ppi, was ermöglicht, dass eine Bildschirmauflösung von 4K erreicht werden kann. Allerdings sind für kleinere Displays eine noch höhere PPI-Zahl erforderlich.

Dem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung ist aber auch zu entnehmen, dass Sharp die Entwicklung seines Igzo-Panels weiter voran treiben möchte. Dabei geht es darum, vor allem die Stromersparnis als wesentlichen Aspekt dieser Modelle auszubauen. Dafür müssen Konsumenten allerdings in Kauf nehmen, dass keine so hohe Auflösung wie bei traditionellen Paneelen erreicht werden kann. Gedacht sind die Igzo-Modelle für Smartphones, die sich im mittleren Preissegment bewegen. Auch ein Einsatz bei Wearables sollte möglich sein, wenn es nach dem japanischen Hersteller geht. Für die Umsetzung der Bilddarstellung steht bei diesem Produkt eine Punktdichte von derzeit 300 ppi zur Verfügung.