Die Marke UNIQLO

Eine japanisches Bekleidungsunternehmen das verstärkt in Europa am Markt auftritt. Tochter der Untenehmensgruppe Fast Retailing. Gegründet 1963 in Yamaguchi (Japan).

Uniqlo - Mode aus Japan erobert Deutschland

Der japanische Modelieferant Fast Retailing expandiert nach Mitteleuropa. Mit seiner Marke Uniqlo erobert das Unternehmen jetzt auch den deutschen Markt. Eine Filiale in Berlin wurde bereits eröffnet. Die europäischen Modeketten - so Experten - sollten sich wappnen, um gegen die Konkurrenz aus Fernost nicht den Kürzeren zu ziehen.

Berlin ist nur der erste Schritt

Kenner vermuten, dass nach der Eröffnung des Flagship-Stores in Berlin weitere Ladeneröffnungen folgen werden. In Asien gehört Fast Retailing mit seinen Marken Uniqlo, Comptoir des Cotonniers und Princess tam tam längst zu den ersten Anlaufstellen der Konsumenten. Doch der Markt in Asien scheint für das Unternehmen ausgereizt. Steigende Kosten und sinkende Nachfrage machen dem Konzern auf dem asiatischen Markt zu schaffen. Die anziehenden Personalkosten treiben das Unternehmen in die Expansion. Dabei hängt Fast Retailing das Ziel ziemlich hoch. Man will nichts Geringeres als der Welt größter Textilhändler werden. Weltweit soll die Bekleidung, die unter anderem in den Uniqlo - Läden über die Theke geht, im laufenden Jahr annähernd 10 Milliarden Euro umsetzen. Ein Löwenanteil soll dabei von Uniqlo realisiert werden. 80% des weltweiten Umsatzes sollen über Uniqlo hereingespült werden.

Noch ist die Entscheidung der Verbraucher offen

Kritische Stimmen merken an, dass die Konzernspitze die Assoziationen, die der Name Uniqlo gerade im deutschsprachigen Raum wecken kann, noch nicht einkalkuliert hat. Der Markenname erhebt an sich einen hohen Anspruch. Handelt es sich doch um ein Kofferwort aus unique und clothing und bedeutet nichts Anderes als einzigartiges Outfit. Einzigartige Outfits bietet Uniqlo bislang in Europa bislang in Deutschland, England Russland und Frankreich.